Wandern in der Stadt

Verfasst von Thomas on 19. Juni 2011 in Wandertipps - Keine Kommentare
Auch Wandern in der Stadt setzt richtiges Schuhwerk voraus

Jetzt im Winter lassen sich nur noch wenige Wanderfreunde zu ausgedehnten Touren durch die von Schnee umwehten Gipfel motivieren. Trotzdem kann man seine Orientierung beim Geo-Caching auch in der dunklen Jahreszeit schulen und mit der ganzen Familie auf High-Tech-Schnitzeljagd gehen.

Geo-Caching für alle Altersklassen

Die Ausrüstung für dieses sportive Hobby ist hinsichtlich der Klamottenfrage keineswegs mit besonders hohem Kostenaufwand verbunden. In der Regel reichen stilvolle Herrenschuhe durchaus aus, um die Gassen der Innenstädte auf diese technisch hochwertige Art der Stadterkundung zu durchwandeln. Deswegen eignet sich Geo-Caching auch besonders gut als Hobby für Einsteiger und Anfänger, denen mehr an der technisierten Spurensuche gelegen ist. Einige Jugendherbergen haben diese moderne Form der Schatzsuche inzwischen bereits fest im eigenen Repertoire und bieten ihren Gästen damit eine höchst willkommene Abwechslung zu herkömmlichen Stadtrundfahrten.

Moderne Form der Stadterkundung

Das Spiel ist an sich wohl den allermeisten als Schnitzeljagd bekannt. Dabei platziert der Organisator einen Schatz am Ziel. Im Internet werden daraufhin die Hinweise zum Routenverlauf hinterlegt, die mit Navigationsgeräten oder integriertem GPS-Gerät im Handy mit gleichwertiger Funktion aufgespürt werden können. Stück für Stück nähert man sich so dem Ziel und lernt wie nebenher die Umgebung näher kennen. Manchmal kann man erst anhand vorgegebener Daten die nächsten Koordinaten ausrechnen, so dass auch der Kopf in Bewegung bleibt. An anderen Stationen werden die Informationen dagegen erst im Tausch von kleinen Gegenständen von den eingeweihten Einheimischen preis gegeben, mit denen man so unversehens noch ins Gespräch gerät und wertvolles Insiderwissen rund um die Stadt erfahren kann. Auch die Geschichten zu prominenten Einwohnern und Gebäuden erlangen an solchen Punkten eine ganz besondere Lebendigkeit, die sich durch bloßes Faktenwissen allein kaum erzielen ließe. 

Das Internet kann auf diese Art geradezu Beine machen. Bei der gemeinsamen Knobelei bewegt man sich gemeinsam draußen, an frischer Luft und motiviert sogar überzeugte Bewegungsmuffel zu Ausflügen in die nähere Umgebung. Die Wanderungen mit Geo-Cache bieten also einen echten Zusatznutzen und der Spaß steht im Vordergrund. Ein Cache ist dabei jeweils eine Station, die einen weiteren Hinweis zur Route enthält. Dieser kann sich auf der eigentlichen Strecke, aber auch im Internet selbst verbergen. Diese Hinweise gilt es zu knacken, damit man am Ende den Schatz bergen kann. 

Auf diese Weise lernt man eine bisher vielleicht unbekannte Stadt mit ganz anderen Augen kennen und auch der Blick auf den eigenen Wohnort wird durch solche Spiele einmal mehr geschärft. Allzu oft verlassen wir schließlich im Alltag nicht unsere ausgetretenen Pfade und bevor man sich sklavisch dem Stadtführer unterwirft, macht der spielerische Umgang gleich nochmal soviel Spaß.

Posten Sie Ihre Meinung!