Wanderwege am Untersberg

Verfasst von Thomas on 27. November 2011 in Wanderwege - 1 Kommentar
Der Untersberg in Salzburg bietet viele verschiedene Wanderwege

Wanderwege am Untersberg gibt es wahrlich nicht zu wenig, in der schönen Region spazieren zu gehen, ist Balsam für Leib und Seele. Der Untersberg erstreckt sich auf rund 70 Quadratkilometer und ist Teil der nördlichen Kalkalpen. Direkt auf der Grenze von Salzburg und Bayern gelegen, steht er sowohl auf österreichischem, als auch auf deutschem Boden. Mit fast 1.200 Metern Höhe trägt er zum beeindruckenden Landschaftsbild bei. Gut bekannt ist der Untersberg auch als „Mittagsberg“, weil die Sonne in der Mittagszeit aus Salzburger-Sicht direkt über dem Gipfel steht. Die Region ist insgesamt sehr schön und strahlt auf Besucher eine besondere Ruhe aus. Der Kalkstein paart sich mit frischem Grün und ist gleichermaßen im Sommer wie auch im Winter eine Augenweide.

Mögliche Wanderwege am Untersberg

In Österreich gibt es vielzählige verschiedene Möglichkeiten, den Untersberg zu bewandern. Die besten Routen haben wir für Sie zusammengestellt:

1.) Route 1 startet in Großgmain (650 Meter) und verläuft in Richtung der verfallenen Vierkaser-Almen (1.590 Meter). Von dort aus gibt es viele Übergänge. Eine nähere Beschreibung dieser Wanderstrecke folgt weiter unten im Text.

2.) Dass die Wanderwege am Untersberg vielfältig sind, zeigt auch das nächste Beispiel: Zwischen Großgmain und Fürstenbrunn startet eine Strecke über die Klingeralm (1.526 Meter) zum Vierkaser. Aufgrund des Baus einer breiten Fortstraße ist diese Tour derzeit jedoch leider nicht begehbar.

3.) Daher sollten Sie weiter wandern gen Fürstenbrunn, wo der Wanderweg Nr. 461 über die Schweigmühlalm führt. Beim Kühstein (1.396 Meter) geht es weiter in Richtung Großen Eiskeller zur Mittagsscharte und von dort aus unmittelbar zum Salzburger Hochthron.

4.) Unser vierter Tipp hat den Ausgangspunkt in Glanegg über den Weg 417 (vorbei am Bierfasslkopf (1.393 Meter)) oder über den Weg 460 (den Dopplersteig durch das Rosittental, mit Abzweigung zu dem zur Toni Lenz Hütte führenden Weg 462) über das Zeppezauerhaus (1.668 Meter) zum Geiereck (1.805 Meter) mit der Bergstation der Untersbergseilbahn.

Einer unserer Lieblings-Wanderwege am Untersberg

Die erste Route ist eine der schönsten Optionen, den Untersberg erkunden zu können. Dabei wird in Großgmain, im Salzburger Flachgau, direkt an den Ausläufern des Unterberges gestartet. Nach dem Erreichen der verfallenen Vierkaser-Almen, beginnen auch schon die Übergänge:

  • Der erste Übergang des Wanderwegs am Untersberg vollzieht sich über Ochsenkopf (1.780 Meter) und weiter
  • über Mitterberg (1.40 Meter) und von dort aus hat man nun zwei Möglichkeiten: entweder nach Süden zum Berchtesgadener Hochthron, der mit 1.973 Metern der höchste Gipfel des Massivs ist und zum Landkreis Berchtesgadener Land in Bayern zählt. Als Aussichtsgipfel ist er sehr beliebt und nahezu unübertrefflich. Das Stöhrhaus (1.850 Meter) ist eine Alpenvereinshütte, die zum Übernachten einlädt, damit die Wanderwege am Untersberg am nächsten Tag mit neuer Kraft fortgesetzt werden können.
  • Wer sich für die zweite Alternative entscheidet, begibt sich nach Norden über das Rauheck (1.846 Meter) zum Salzburger Hochthron oder zur Toni Lenz Hütte. Von hier aus erlebt man einen einzigartigen Ausblick auf die Berge des Salzkammerguts und ins Tal der Salzach. Danach kann es weitergehen
  • über Hischangerkopf (1.668 Meter) zum Zehnkaser (1.550 Meter) und anschließend zu Klingeralm (1.522 Meter).

(Foto: @ Flickr.com © probabilistic)

Ein Kommentar on "Wanderwege am Untersberg"

  1. Andreas Joiser 20. Juni 2015 um 17:44 · Antworten

    2.) Dass die Wanderwege am Untersberg vielfältig sind, zeigt auch das nächste Beispiel: Zwischen Großgmain und Fürstenbrunn startet eine Strecke über die Klingeralm (1.526 Meter) zum Vierkaser. Aufgrund des Baus einer breiten Fortstraße ist diese Tour derzeit jedoch leider nicht begehbar.

    Dieser Punkt ist schon seit sechs Jahren falsch! Der Weg ist wunderbar saniert!

    Der Wegebetreuer des Alpenvereins!

Posten Sie Ihre Meinung!