Wanderurlaub in Rumänien

Verfasst von Thomas on 9. Februar 2015 in Wanderurlaub - 2 Comments
Wanderurlaub in Rumänien

Empfehlungen für einen Wanderurlaub in Rumänien beschränken sich oft auf die Fogarascher Berge und das Zibins-Gebirge. Dabei gilt es, viele neue und von den Reiseführern wenig beachtete Wanderwege durch Rumänien zu entdecken. Als Ausgangspunkt bietet sich Hermannstadt an.

Die europäische Kulturhauptstadt des Jahres 2007 unweit der Südkarpaten bietet dem Wanderer ein faszinierendes Flair. Reizvolle Zeugnisse deutscher Wurzeln und der Einfluss Österreich-Ungarns machen Hermannstadt zum stimmungsvollen urbanen Startpunkt jeder Wandertour.

Talmesch und Roter-Turm-Pass

Zoodt (heute Sadu) ist etwas südlich von Hermannstadt gelegen. Auf verwunschenen Wegen erreicht der Wanderer das etwa acht Kilometer entfernte Talmesch. Unweit Talmesch lockt als Zielpunkt von Ausflügen per pedes der Rote-Turm-Pass. Die Rumänien-Wanderer bewegen sich in dieser Gegend auf einst von Kriegen und gewaltsamen Auseinandersetzungen heimgesuchtem Boden. Der Rote-Turm-Pass bezeichnet ein Durchbruchs-Tal in den Südkarpaten. Wichtige Handelswege im Raum Siebenbürgen liefen hier einst zusammen. Der Pass eröffnete zudem die Verbindung zur Walachei.

Großscheuern ist ein weiteres attraktives Ziel für eine Tagestour ab Hermannstadt. Der Ort liegt sieben Kilometer nordöstlich und ist eine der ältesten Gemeinden in der Gegend. Sehenswürdigkeiten als Lohn für die Wanderer sind in Großscheuern der alte Gemeindesaal, der deutsche Friedhof und ein Denkmal für die Gefallenen der Weltkriege.

Stolzenburg: vier Kirchen im Zeichen des Hufeisens

Slimnic, das frühere Stolzenburg, von Siebenbürgener Sachsen gegründet und erstmals 1282 urkundlich erwähnt, liegt 17 Kilometer nördlich von Hermannstadt. Wandernd ist der Ort besser in mehreren Tages-Etappen zu erreichen. Stolzenburg führt ein Hufeisen im Wappen. Dem kultur-interessierten Wanderer bieten sich im Ort lebendige Zeugnisse des Schmiedehandwerks in reicher Zahl. Folgende Kirchen markieren die Stationen einer kleinen Stolzenburger Kirchenwanderung:

  • die evangelische Dorfkirche aus dem 14. Jahrhundert;
  • eine denkmalgeschützte rumänisch-orthodoxe Kirche;
  • eine griechisch-katholische Kirche (Die Wanderer besorgen sich im Ort den Schlüssel; seit einem Erdrutsch steht das Gotteshaus den Gläubigen nicht regulär zur Verfügung);
  • eine weitere orthodoxe Kirche, die sich im Bau befindet.

Die vielen Kirchen Stolzenburgs spiegeln die multi-ethnische Geschichte Rumäniens wider. Wanderungen, die ihren Ausgang in Stolzenburg nehmen, profitieren vom Kontrast aus Kulturdenkmälern und beeindruckenden Natur-Erlebnissen. Verlassen die Wanderer den kleinen Ort, treten sie ein in die Zibins-Ebene am Beginn des Weinlandes, mit seinen kulinarischen Verheißungen.

Der Wanderurlaub in Rumänien verspricht reiche Ernte an Eindrücken und Erlebnissen. Aber wandernd sollte man das Land in den Karpaten besser nicht ansteuern. Wanderfreunde, die mit BlueAir nach Sibiu geflogen sind, erreichen ihren Urlaubsort entspannt, schnell und sicher. Den Wanderurlaub nach Rumänien fliegend zu beginnen, eröffnet eine verlockende Chance, Vogelperspektive zu verbinden mit dem verhaltenen und entschleunigten Blick eines zu Fuß Laufenden.

2 Comments on "Wanderurlaub in Rumänien"

  1. Sabrina 18. Februar 2015 um 10:26 · Antworten

    Ich wollte schon lange mal Wanderurlaub abseits der gängigen Wege machen. Rumänien wäre mir nie in den Sinn gekommen, scheint aber ein wundervolles Land dafür zu sein. Das muss ich unbedingt mit eingenen Augen sehen und wandernd erkunden. Vielen Dank für diesen tollen Tipp.

    Lg aus Olang

  2. Wanderweib 24. Februar 2016 um 02:57 · Antworten

    Danke! Hört sich spannend an. Hast du dazu noch ein paar mehr Fotos?

    Viele Grüße aus Tokio,
    Tessa

Posten Sie Ihre Meinung!